Temporär verblödet

Männer scheinen nur solange halbwegs intelligent zu sein, bis sie auf irgendeiner Zeitschrift, einem Bild, der Glotze oder auch nur in einem Spiel die nächstbeste halbnackte Trulla Dame mit gewaltigen Hupen sekundären Geschlechtsmerkmalen zu sehen bekommen. Dann kommt es bei den meisten Herren zu einer spontanen Hirnwasserabsenkung und der Intellekt sackt beim Aufprall des Hirns auf das Knochengewebe augenblicklich um mindestens 50 bis 60 Punkte ab, was bei bestimmten Exemplaren leider schon gefährlich nahe an den Wert der Zimmertemperatur heran reicht. In diesem Zustand ist „Mann“ dann offensichtlich nicht mehr Herr über seine Taten und wird nur noch von einem uralten Zellknoten-Relikt in der Hirnrinde gesteuert, dass noch aus der Zeit stammt, wo er als Einzeller in der Ursuppe jagt auf Amöbenweibchen gemacht hat. Eine damit meistens einhergehende Ressourcenknappheit (Blutarmut … aufgrund regionaler Engpässe und Defizite in der körpereigenen Umverteilung) sorgt für einen totalen Ausfall jeglicher Argumentationsbefähigung und sperrt sofort jeden weiteren Zugriff auf eventuell vorhandenen geistigen Reichtum.

Das ist dann der Zeitpunkt, zu dem sich diese Kerle dann gerne öffentlich zu Kommentaren genötigt fühlen, die ein so niedriges Niveau erreichen, dass man sie bequem unter einer Dampfwalze durchschieben kann. Ostfriesland ist dagegen tatsächlich eine zerklüftete Berglandschaft. Die Selbstreflexion ist immer das erste, das in besagtem „Zustand“ verloren geht. Das eigene, beengte Weltbild wird dann zur Blaupause für die gesamte Gattung verklärt und dieser Standpunkt ignorant verteidigt. Während der Phase der akuten Hirnwasserabsenkung wird oft so ausufernd pauschalisiert, dass in der öffentlichen Wahrnehmung am Ende immer der Mann an sich herhalten muss.

Das Destillat dieser Verallgemeinerungen verdichtet sich letztendlich immer wieder in der Behauptung, Männer seien eben so. Das muss aber erst mal bewiesen werden.

Da jedoch nicht alle Personen, die sich den Titel „Mann“ mit ihren Geschlechtsgenossen (biologisch bedingt) teilen müssen, in den Verdummungsstrahl der Zorgh* geraten sind, der aus echten Kerlen eben diese strunzblöden Sacknähte macht, die man manchmal in diesen nachmittäglichen äh, „Bildungseliten-Shows“ der privaten Sender sieht,  muss ich mich jetzt gegen diese Pauschalisierung zur Wehr setzen.

* [Das sind Invasoren aus einem Nebenarm einer Abzweigung einer Parallelgalaxie, die seitlich einer Strukturstörung in einer Art „Dimensions-Tasche“ einer Zwischenwelt unseres Nachbaruniversums leben. Deren Lebensgrundlage ist es, unsere Intelligenz auszusaugen, um mit der gewonnenen Energie ihre Quantenstrahl-Orgon-Matrizen zu betreiben. Sie existieren allerdings nur dann, wenn man zu viele beschissene Filme sieht, weshalb sie nur von Menschen mit extrem schlechtem Geschmack wahrgenommen werden können (Männerfilm). Ich selbst kenne diese natürlich nur vom Hörensagen.]

Ich für meinen Teil will nicht aufgrund meines Geschlechts in eine Gruppe mit pubertierenden Torfköppen, Testosteron-Eiweiß-Mutationen und chauvinistischen Proleten mit Minderwertigkeitskomplexen und unbehandelten Profilneurosen im fortgeschrittenen Stadium geworfen werden. Wenn überhaupt, mache ich mich selbst zum Idioten. Ich bin schließlich selbst Manns genug, für meinen negativen Ruf zu sorgen. Dafür brauche ich niemanden, außer meiner Wenigkeit selbst.

 

 

 

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Temporär verblödet

  1. „Strukturstörung“ der „Dimensions-Tasche“ … ha, ha, ha … ist das gut!!

    Vielen herzlichen Dank für den vormitternächtlichen Lacher,

    Hach, ist das schön … 🙂

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.